E-Mobilität: Die große Herausforderung der Verteilnetze

Der in E-Autos verwendete Strom stößt fast 60 Prozent weniger CO2 aus als Benzin- oder Dieselkraftstoffe, meldete der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft bereits 2018. Tendenz? Weiter steigend! Dank Erneuerbaren Energien und starker Verteilnetze. [...]
Das Grundstück für das Generationenprojekt Umspannwerk Löffingen wurde bereits von der vorherigen Generation an Netzausbau-Planern bei ED Netz weitsichtig erstanden: Inzwischen herrscht hier emsiger Baustellenbetrieb. (Foto: ED Netze)
Netz

Gemeinsam für alle: Generationenprojekt Umspannwerk

Um die Leistungsfähigkeit seines Verteilnetzes rund um Löffingen auch für die kommenden Jahrzehnte gewährleisten zu können, erhielt ED Netze die Baugenehmigung für ein neues 110/20-kV-Umspannwerk. Das „Spannende“ daran? Das Bauvorhaben ist in vielerlei Hinsicht ein echtes Generationenprojekt. […]

Im schweizerischen Laufenburg wurde 1958 Strom(netz)-Geschichte geschrieben: durch das Zusammenschalten dreier Ländernetze zum sogenannten „Laufenburger Stern“. (Foto: Swissgrid AG)
Kurz erklärt

Wirkt europaweit: Der „Stern von Laufenburg“

1958 wurden erstmals grenzüberschreitend die Stromnetze von Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammengeschaltet: Diese Schaltanlage wird als „Stern von Laufenburg“ bezeichnet. Seit dieser Pioniertat schlägt dort das sprichwörtliche Herz des europäischen Stromnetzverbundes, des weltweit größten seiner Art. […]

Funktechnologie für die Fernüberwachung von Trafostationen: Sie kann aufwendige Fehlersuchen und Kontrollfahrten einsparen – gerade in großflächigen Versorgungsgebieten mit entlegenen ländlichen Regionen. (Foto: ED Netze)
Digitalisierung und Innovation

Richtig „spannend“: Fehlersuche 4.0 im Netz

Fehler in Verteilnetzen und ihren Ortsnetzstationen werden über Kurz- und Erdschlussanzeiger geortet. Je schneller das passiert, umso besser: Eine Fernüberwachung verhindert zeitaufwendige Fehlersuchen und Kontrollfahrten. Dank dem Internet of Things lassen sich Netzstörungen so fast punktgenau aufspüren. […]

Bei ED Netze ist die Hälfte der sechs Bereichsleiterstellen weiblich besetzt. Als Quotenfrau empfindet sich dabei keine der drei – sie führen ihren Karriereweg auf eine fundierte Ausbildung und einen natürlichen beruflichen Ehrgeiz zurück. (Alle Fotos: Juri Junkov)
Arbeitgeber

Wenn die Manpower zunehmend weiblich ist

Manpower wird gern als Synonym für Arbeitskraft, Leistungsfähigkeit und Beschäftigte verwendet. Beim südbadischen Netzbetreiber ED Netze ist der Begriff längst überholt: Junge Frauen zeigen hier, was in ihnen steckt. In technisch geprägten Berufen und in Führungspositionen. […]

Digitalisierung und Innovation

Das Klima im Blick: Mobilität „vernetzt“ gedacht

Eine erfolgreiche Veränderung auf unseren Straßen funktioniert nur durch die intelligente Verknüpfung von Energie- und Mobilitätswende: Denn das Laden von Elektrofahrzeugen findet maßgeblich im Verteilnetz statt. Ein intelligentes Lastmanagement ist gefragt für die Netzintegration öffentlicher, wie auch privater Ladeinfrastrukturen. […]

Netz

Wenn der Multikopter abhebt

Mit Helikoptern, aber vor allem – da umweltbewusster – mit Multikoptern kontrolliert ED Netze ihre Freileitungen aus der Luft. Das Ziel? Ein sicheres Stromnetz. Wir blicken hinter die Kulissen eines dabei entstandenen Imagefilms, bleiben aber mit beiden Beinen auf der Erde. […]

Digitalisierung und Innovation

Für ein sicheres Stromnetz: „Luftige“ Leitungskontrolle

Netzbetreiber besitzen teilweise hunderte Kilometer lange Strom-Trassen. Für deren Kontrolle erobern Netzbetriebsmonteure die Lüfte: Mit Drohnen und Helikoptern prüfen sie die Masten und Leitungen. Die Leitungskontrollen passieren nicht nur nach „stürmischen“ Tagen, sondern regelmäßig für ein sicheres Stromnetz. […]

Jederzeit ist die Verbundleitstelle der ED Netze in Rheinfelden besetzt. (Foto: ED Netze/Juri Junkov)
Digitalisierung und Innovation

Redispatch 2.0: Miteinander gegen Netzengpässe

Beim Redispatch 1.0 wurden bislang vor allem konventionelle (Groß)Kraftwerke seitens der Übertragungsnetzbetreiber in die Pflicht genommen: Ab der Einführung des Redispatch 2.0 zum 1. Oktober 2021 sind alle Einspeiseanlagen ab 100 kW verpflichtet, bei der Vermeidung von Stromnetzengpässen mitzuwirken. […]